Ergotherapie

Die Ergotherapie hilft Menschen dabei, eine durch Krankheit, Verletzung oder Behinderung verlorengegangene oder nicht vorhandene Handlungsfähigkeit (wieder) zu erlangen. Das Ziel der Ergotherapie ist die größtmöglichste Selbständigkeit im Alltag eines Menschen zu erreiche. Dazu gehören u.a. motorische, sensorische und kognitive Fähigkeiten bzw. Fertigkeiten.

Ergotherapie im Überblick

Ergotherapie - Orthopädie

Krankheitsbilder in der orthopädischen Ergotherapie sind z.B.:

  • Rheuma/ Arthrose
  • Sehnenscheidenentzündungen
  • Narbennachbehandlung
  • Schulterverletzungen
  • Komplexes regionales Schmerzsyndrom


Das Therapieangebot in der orthopädischen Ergotherapie umfasst z.B.:

  • Arbeitsplatzberatung/ -anpassung
  • Hilfsmittelerprobung
  • Gelenkschutzberatung
  • Schienenapassung

Ergotherapie - Neurologie

Krankheitsbilder in der neurologischen Ergotherapie sind z.B.

  • Schlaganfall
  • MS (Multiple Sklerose)
  • Schädel-Hirn Trauma
  • Parkinson
  • Demenz/ Alzheimer
  • Guillain-Barré Syndrom
  • Tumore


Das Therapieangebot in der neurologischen Ergotherapie umfasst z.B.:

  • Sensomotorisch- perzeptive Behandlung z.B. nach Bobath
  • Motorisch-funktionelle Behandlung
  • Neuropsychologisch orientierte Behandlung d.h. Verbesserung der kognitiven und Funktion. Auch computergestütztes Training
  • Hausbesuche

Ergo Kids

Bei Kindern und Jugendlichen wird die Ergotherapie notwendig, wenn ihre Entwicklung verzögert ist, ihre Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder sie von einer körperlichen oder geistigen Behinderung bedroht oder betroffen sind. Die Ergotherapie arbeitet stets mit der Motivation des Kindes, die angebotenen Aktivitäten sollen dem Kind sinn- und freudvolles selbständiges Handeln ermöglichen. Im Mittelpunkt steht das Kind mit all seinen emotionalen, geistigen und körperlichen Bedürfnissen und Fähigkeiten sowie mit seinen Einschränkungen. Übergeordnetes Ziel ist immer größtmögliche Selbständigkeit des Kindes. Ziel der stets begleitenden Beratung ist es, den Eltern einerseits die Probleme ihres Kindes verständlich zu machen und sie andererseits für seine Stärken und Möglichkeiten zu sensibilisieren.

Krankheitsbilder „Ergo Kids“ z.B.

  • Entwicklungsverzögerungen
  • Beeinträchtigungen der Grob- und Feinmotorik
  • Beeinträchtigungen im Bereich der Wahrnehmung z.B.  der auditiven oder visuellen
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen (ADS/ ADHS)
  • Auffälligkeiten im Bereich der Graphomotorik
  • reduziertes oder übersteigertes Selbstwertgefühl
  • unklare Händigkeit


Therapieangebot „Ergo Kids“z.B.

  • sensorische integration nach J. Ayres
  • handwerkliches Arbeiten
  • Konzentrationstraining
  • Psychomotorisches Training
  • Elternberatung bzw. Beratung einer Bezugsperson
  • Beratung des Umfelds (Kindergarten, Schule)